letztes Sommer Biwak
Oktober 21, 2017
ein Wort mit X
November 19, 2017

Freitag

mittag in der Kantine, fragte mich ein Kollege ob ich nicht mal wieder ganz normal auf den Berg will, so ganz ohne Schlafsack etc. Klassisch eben, früh hoch---Jause machen und zum Abend wieder daheim. Ein sehr ungewohnter Gedanke ..kein Sonnen-Auf/Untergang!?!? Am Freitag noch leichter Wanderschuhe in meinem Lieblingsladen *Alpstation* in der Implerstrasse gekauft, da mir meine "normalen" Wanderschuhe doch immer etwas mächtig waren. Abends noch ein eine kleine Stärkung in Spagehttiform und ein Brot für den nächsten Tage gebacken

Samstag

früh pünkltich aufgestanden und auch relativ Zeitig abgefahren, da der Treffpunkt um 9Uhr in Geitau war. Da mich das letzte mal mein 1er etwas im Stich gelassen hatte, war ich wieder und immernoch etwas nervös, aber locker die Strecke bewältigt bis ich aufeinmal vor einer gesperrten Straße wegen einer Leonhardifahrt gestanden bin, aber das Navi leitetet mich dann über Agatharied ans Ziel. Dort warteten dann schon alle auf mich, da der Umweg mein Reserve Zeitfenster aufgefressen hatte. Das Ziel war der Hochmiesing, den ich im Januar schon mal im Rahmen der DAV LVS Schulung bestiegen hatte, damals allerdings im tiefsten Winter und mit Schneeschuhen. Ein Kollege hat sein 11 Monate junges Kind in der Kraxe dabei uns so ging es gemütlich Richtung Soinssee.
 

Nach einer halben Stund ging es wieder bergab,

diesmal in das Kleintiefental, das Taubensteinhaus ließen wir links liegen und gingen über die Forststraße wieder bergab.Der Weg ist relativ eintönig und unspektakulär, es sei denn man radlt bergauf,zumindest sahen die Mountainbiker wenig gelangweilt aus auch wenn der eine sogar ein E-Bike hatte. Nach 2,5h waren wir auch wieder am Flugplatz von Geitau und auf meiner GPS Uhr waren 19,2km verzeichnet inkl 1108hm. Da Ende der Ferien war, bin ich direkt heimgefahren auch wenn eine Einkehr ins berühmte Winklstüberl sicherlich auch seinen Reiz gehabt hätte. Der Rücken ganz ordentlich schmerzte, ging es an der langen Autoschlange vorbei am Kuchen und Richtung Irschenberg, auch jetzt beim tippen dieser Zeilen spüre ich den einen oder anderen Muskel noch immer ganz deutlich:) ein wunderschöne Tag war es trotzdem, vielleicht auch gerade deswegen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: